Ich bin der größte Sünder

Eine Predigt zu 1. Timotheus 1,12-17

„Worte für die Seele“,
so steht es geschrieben auf dem Kaiser-Otto-Platz
und auch hier vor der Kirchentür.
„Worte für die Seele … heute in Essen-Steele“
Das war die Ankündigung,
die Einladung gestern zum Hören, Bibelworte hören.
12 Stunden, einen halben Tag lang,
Menschen aus unserer Gemeinde
und der Gemeinde St. Laurentius haben gelesen, gehört
und sich Worte mitgenommen
zum Nachdenken, für die Seele, zum Leben.

Auf dieses Wort ist Verlass, schreibt Paulus an Timotheus,
es ist eine Botschaft, die vollstes Vertrauen verdient.
Ja, Jesus Christus ist in die Welt gekommen, um Sünder zu retten.
Und einen größeren Sünder als mich gibt es nicht.

Was ist denn mit dem los?
Wir drucksen oft herum, wenn von Sünde und Sündern die Rede ist,
drücken uns gerne davor, diese Worte in den Mund zu nehmen.
Und er dagegen: einen größeren Sünder als mich gibt es nicht.
Wenn man nur diesen einen Satz aus dem Zusammenhang
gerissen hört, könnte man meinen, hier spricht ein Schwerverbrecher,
der überhaupt keine Reue zeigt und sich stattdessen seiner Taten rühmt.
Kommt in den Gerichtssaal und lässt sich feiern.
Paulus hat ja tatsächlich schwere Verbrechen begangen,
aber er rühmt sich ihrer nicht.
Er rühmt den, der ihn trotz allem freigesprochen hat.
Er lobt Gott und seine Barmherzigkeit.

1. Timotheus 1,12-17 (Neue Genfer Übersetzung)
Ich danke dem, der mir ´für meinen Auftrag` Kraft gegeben hat,
Jesus Christus, unserem Herrn;
denn er hat mich als vertrauenswürdig angesehen
und in seinen Dienst genommen – ausgerechnet mich,
der ich ihn früher verhöhnt
und seine Gemeinde mit äußerster Härte verfolgt hatte.
Aber er hat sich über mich erbarmt,
weil ich in meinem Unglauben nicht wusste, was ich tat.
Geradezu überwältigend war die Gnade,
die unser Herr mir erwiesen hat,
und sie hat in mir einen Glauben und eine Liebe entstehen lassen,
wie sie nur durch Jesus Christus möglich sind.
Ja, Jesus Christus ist in die Welt gekommen, um Sünder zu retten.
Auf dieses Wort ist Verlass;
es ist eine Botschaft, die vollstes Vertrauen verdient.
Und einen größeren Sünder als mich gibt es nicht!
Doch gerade deshalb hat sich Jesus Christus über mich erbarmt:
An mir als dem größten aller Sünder wollte er zeigen,
wie unbegreiflich groß seine Geduld ist;
ich sollte ein ermutigendes Beispiel für alle sein,
die sich ihm künftig im Glauben zuwenden,
um das ewige Leben zu erhalten.
Dem König, der in alle Ewigkeit regiert,
dem unvergänglichen, unsichtbaren, alleinigen Gott,
gebühren Ehre und Ruhm für immer und ewig. Amen.

Er sieht im Rückblick, was falsch war.
Mit aller Härte hat er die junge christliche Gemeinschaft verfolgt.
Jetzt tut er das Gegenteil, tut was er kann,
um das Evangelium von Jesus Christus auszubreiten,
widmet sein ganzes Leben dem Aufbau der Gemeinden.
Als einer, der Gnade erlebt hat, spricht er von der Sünde.
Und wir können erneut lernen,
dass es dabei nicht um Kleinigkeiten geht.
Wenn Paulus von Sünde spricht,
dann zählt er keine Kleinigkeiten auf.
Sein eigener Weg war nicht ein bisschen falsch,
er ging in die völlig verkehrte Richtung.
Ich glaube, wir tun uns eigentlich keinen Gefallen damit,
wenn wir von den kleinen Sünden sprechen.
Es hat sich so eingebürgert.
Klar, dass man das jetzt nicht einfach so vergessen kann.
Wie oft hat man es schon gehört: Kleine Sünden bestraft der Herr sofort.
So kann man sogar auch heute noch ungestraft
von einem strafenden Gott reden.
Mit Sünde und Gericht haben wir’s ja nicht mehr so.
Aber in dieser verharmlosenden Form,
die kleinen Sünden eben, geht das dann doch.
Tut mir leid, aber von kleinen Sünden
habe ich noch nie was in der Bibel gelesen.
Und Paulus schreibt, nur noch mal zur Erinnerung:
Einen größeren Sünder als mich gibt es nicht.
Und
An mir als dem größten aller Sünder wollte er zeigen,
wie unbegreiflich groß seine Geduld ist.

Das finde ich jetzt aber sehr interessant.
Von den kleinen Sünden sagt der Volksmund,
sie würden sofort bestraft.
Und der sich selbst als größten aller Sünder bezeichnet,
redet im selben Atemzug von großer Geduld.
Das gehört also zusammen: Sünde und Geduld.
Nebenbei bemerkt noch ein klares Anzeichen dafür,
dass der Spruch mit den kleinen Sünden unbiblisch ist.
Die Sünde ist immer groß,
weil da, wo die Bibel über Sünde spricht,
immer jemand auf einem grundsätzlich verkehrten Weg ist.
Ich war weit entfernt von Gott, stellt Paulus fest.
Aber ich hatte die Chance, neu anzufangen.
Er hat sich über mich erbarmt.
Geradezu überwältigend war die Gnade.
Amazing Grace
unbegreiflich groß seine Geduld.
So klingt das Lied eines Geretteten.

Jesus rettet habe ich gestern auf einem Schild gelesen,
das durch die Fußgängerzone getragen wurde.
Der Mann sah leicht verloren aus in der Menge mit seinem Schild.
Jesus rettet und die Leute fragen sich, was ist denn das für ein Typ?
Und wenn sein Jesus ihn rettet, warum läuft er hier rum?
Wen oder was soll Jesus denn retten und wieso eigentlich?
Das fragen sich vermutlich wenige.
Aber ich frage mich das und Paulus erinnert mich:
Jesus Christus ist in die Welt gekommen, um Sünder zu retten.

Das ist wiederum rätselhaft und irrelevant für viele,
weil sie sich nicht als Sünder sehen.
Aber für ihn (Paulus) ist es ein Seelenwort.
Retter der Welt. Mein Retter.
I once was lost but now I’m found.
Freut euch mit mir,
denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war.
(Lukas 15,6)
Freude wird im Himmel sein über einen wieder Gefundenen.
Freude ist bei Paulus darüber, dass Jesus ihn gefunden hat.

Er sagt sich: wenn er mich findet, dann kann er jeden finden.
Wenn mein Leben durch die Begegnung mit ihm so verändert werden kann,
dann ist das doch ein ermutigendes Beispiel für alle.
Dann können sie sich sagen:
Wenn er den retten konnte,
dann kann er auch mich retten.
wenn ein Hassprediger
zu einem Prediger der Liebe werden kann
wenn ein Terrorist der Rechtgläubigkeit
zu einem Botschafter der Versöhnung werden kann,
dann ist alles möglich.

Worte für die Seele. Worte für unsere Welt.
Gott ist auf der Suche.
Dabei ist ihm kein Weg zu weit.
Niemanden gibt er auf.
Seine Geduld – unbegreiflich
seine Gnade – überwältigend
ihm gebühren Ehre und Ruhm für immer und ewig.
Amen.

Worte für die Seele

Amazing Grace (Central Christian Church)

Amazing Grace (Johnny Cash)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*